Coronavirus #3 – Veranstaltungen in Corona-Zeiten

Mit dem für die ganze Region bedeutsamen Messe- und Veranstaltungszentrum der Messe Offenburg-Ortenau finden besonders viele Großveranstaltungen in Offenburg statt. Um eine zu schnelle Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurden bereits alle Messen bis Mitte April von der Messegesellschaft und weiteren Veranstaltern abgesagt bzw. verschoben.

Die Stadt Offenburg unterstützt die Bemühungen des Gesundheitsamtes und des Landkreises, das Risiko durch Großveranstaltungen möglichst noch weiter zu reduzieren. Stand heute wird allen Veranstaltern in Offenburg deshalb – unabhängig von der erwarteten Besucherzahl – empfohlen, eine individuelle Risikobewertung entsprechend der Kriterien und Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) für Großveranstaltungen vorzunehmen. Hierzu wird die Stadt voraussichtlich ab Mittwoch, 11. März einen Vordruck bereitstellen, der Veranstaltern helfen soll, einschätzen zu können, ob eine Veranstaltung besser verschoben oder abgesagt wird. Der Vordruck wird beim Fachbereich Bürgerservice, Abteilung Bürgerbüro, Sicherheit & Ordnung bzw. auf der Internetseite der Stadt Offenburg erhältlich sein.

Das Landratsamt Ortenaukreis empfiehlt allen Veranstaltern, Events mit mehr als 200 Besuchern abzusagen. Allerdings sei dies keine fixe Grenze, vielmehr sei auch hier der jeweilige Einzelfall zu würdigen – dem schließt sich die Stadt an und stellt auch hierfür den entwickelten Vordruck auf Basis der RKI-Kriterien zur Verfügung. Für Veranstaltungen bis maximal 1.000 Besuchern kann damit der Veranstalter das Risiko selbst bewerten und dementsprechend seine Entscheidung treffen.

Entsprechend der generellen Linie, die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Landesgesundheitsminister Manne Lucha vorgegeben wurde, empfiehlt die Stadt Offenburg, alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern im Regelfall abzusagen. Andernfalls ist ebenfalls eine Risikobewertung vorzunehmen und spätestens drei Tage vor der Veranstaltung der Stadt vorzulegen. Die Stadt wird dann in jedem Einzelfall entscheiden, ob die Veranstaltung abgesagt werden muss.

Die Stadt und die Messegesellschaft werden bis auf weiteres auf eigene Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besucher verzichten. Für die übrigen Veranstaltungen der nächsten vier bis sechs Wochen werden in den nächsten Tagen erste Risikobewertungen vorgenommen, und es erfolgt eine entsprechende Information in der Presse und auf der Homepage der Stadt Offenburg.